Willkommen im Centrum Schwule Geschichte, dem Archiv und der Forschungsstätte der Schwulenbewegung im Rheinland. Erfahren Sie alles über unsere Stadtführungen, Ausstellungen und Aktivitäten.
Wir freuen uns über Ihr ehrenamtliches Engagement oder Ihre finanzielle Unterstützung durch eine Mitgliedschaft. Sie erreichen uns unter centrumschwulegeschichte@hotmail.com

Mit Unterstützung durch



Termine

Veranstaltungen:

Mo 09.05.2016, 19 Uhr
Klänge des Verschweigens – ein streng gehütetes Familiengeheimnis wird gelüftet
Ein Film von Klaus Stanjek mit anschließendem Gespräch

Ein tief berührender wie preisgekrönter Dokumentarfilm über den Musiker Willi Heckmann und die Verfolgung und Ächtung von Homosexuellen in Nazi-Deutschland und der Nachkriegszeit.

Es ist ein streng gehütetes Familiengeheimnis: Willi Heckmann, Jahrgang 1897, war Alleinunterhalter, lyrischer Tenor und schwul. Als der Filmemacher Klaus Stanjek erfährt, dass sein Lieblingsonkel wegen seiner sexuellen Orientierung acht Jahre im KZ interniert war, macht er sich auf die Spurensuche. «Das ‚schwarze Schaf' unserer Familie war mein Onkel – ein fröhlicher Unterhaltungsmusiker, der über sechs Jahrzehnte in ganz Deutschland auftrat. Mein ‚Geheimnisonkel'. Aber wieso hat er überlebt? Und warum wurde das alles so lange verheimlicht?“ Klaus Stanjek ist an diesem Abend zu Gast.

Dr. Jost Rebentisch ist Geschäftsführer des Bundesverbandes Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. und kennt viele Geschichten des Kampfes um Anerkennung und Entschädigung. Der Bundesverband vertritt als einziger Verein in der Bundesrepublik die Interessen aller NS-Verfolgten. Dazu zählen neben den jüdischen Überlebenden auch die Gruppen der sogenannten «vergessenen Opfer», u.a. Sinti und Roma, Homosexuelle, politisch Verfolgte, Zwangssterilisierte, ZwangsarbeiterInnen und Opfer der Militärjustiz. Der Verein berät die Betroffenen und ihre Nachkommen in Entschädigungsfragen, bietet ihnen soziale Projekte an und trägt mit seinen Zeitzeugenprojekten zur Prävention gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit bei.

Eine Veranstaltung des Friedensbildungswerks  in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. und dem Centrum Schwule Geschichte Köln.

Ort: Filmhaus, Maybachstraße 111, 50670 Köln, S-/U-Bahn Hansaring
Eintritt: 7 Euro


10.5.2016 Vortrag im Landesarchiv: Ausgrenzung der Homosexuellen aus der „Volksgemeinschaft“, Dr. Jürgen Müller (NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln/Centrum Schwule Geschichte e.V.)

Beginn: 18 Uhr
Ort: Vortagssaal Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Rheinland, Schifferstraße 30, 47059 Duisburg
Weitere Informationen:
Landesarchiv NRW


26.05.2016 Das CSG und FCSG werden wieder mit einem repräsentativen
(Fronleichnam) Stand am diesjährigen Come-Together-Cup teilnehmen.

Ort: Vorwiesen RheinEnergieSTADION, Aachener Str. 999, 50933 Köln


Führungen durch das schwule Köln
Schon lange gehören Führungen durch das schwule Köln und seine
Geschichte zum Standardprogramm des CSG.

2016 finden die Stadtführungen an folgenden Terminen statt:

Sonntag, den 08.05.2016, 14 Uhr

CSD Samstag, den 02.07.2016, 14 Uhr

Samstag, den 10.09.2016, 16 Uhr

Anmeldung nicht
erforderlich
Treffpunkt jeweils Brunnen am Waidmarkt, Köln
Preis: 9 € / 7 € ermäßigt

Gruppenführungen sind auf Anfrage jederzeit möglich
(
Anfrage per Mail unter centrumschwulegeschichte@hotmail.com, bitte nicht telefonisch).


Genaue Zeitangaben für Veranstaltungen sind rechtzeitig auf unserer
Homepage und unserer Facebook-Seite zu finden.



HIStory
Unser Magazin zur schwulen Geschichte.
Die aktuelle Ausgabe kann hier heruntergeladen werden.




Aktivitäten:

Ausstellungen sind ein wesentliches Mittel zur öffentlichen Präsentation unserer Arbeitsergebnisse und unserer Sammlungen. Daneben bieten wir regelmäßige Stadtführungen an. Sprechen Sie uns an!