19. Jahrhundert

Von der napoleonischen Zeit bis zum Kaiserreich


1794
Besetzung der Freien Reichsstadt Köln durch die Franzosen, 1801 Frieden von Lunéville - rechtlich verbindliche Abtretung der linksrheinischen Gebiete an Frankreich. Einführung des französischen Rechts, d. h. entsprechend dem Beschluss der französischen Verfassunggebenden Nationalversammlung von 1791 wird Sodomie nicht mehr bestraft.

1796
In dem Roman „Verbotener Briefwechsel, oder Theodor Franquoir´s, eines neufränkischen Soldaten, Denkwürdigkeiten" wird geschildert, wie der Titelheld, Angehöriger der französischen Revolutionsarmee, in einem Kölner Kloster gefangen gehalten wird und sich dort der Nachstellungen des geilen Abbé Crampon, der ihn verführen will, erwehren muss.

1811
In Frankreich, zu dem Köln seit 1801 gehört, führt Kaiser Napoleon den Code pénal ein: keine Sonderbestimmungen mehr für homosexuelle Handlungen (1. Januar).

Jean Baptiste Mauzaisse: "Napoleon I., gekrönt von der Allegorie der Zeit, schreibt den Code Civil" (1833)


1814
Russen und Preußen vertreiben die Franzosen aus Köln. Beim Wiener Kongress (1815) wird die Stadt Preußen zugesprochen. Das französische Recht bleibt als "Rheinisches Recht" in den linksrheinischen Gebieten des Deutschen Bundes (also auch im damaligen Köln), im ehemaligen Herzogtum Berg (dazu gehören u.a. Deutz, Mülheim und die anderen rechtrheinischen Stadtteile Kölns) und im Großherzogtum Baden weiter in Kraft.

1851
Einführung eines einheitlichen Strafgesetzbuchs in Preußen. Es enthält den § 143, der nunmehr "widernatürliche Unzucht" "zwischen Personen männlichen Geschlechts" unter Strafe stellt. Homosexuelle Handlungen zwischen Frauen bleiben straffrei.

1860
Ein unbekannter Kölner verfasst zwei äußerst bemerkenswerte Gedichte (veröffentlicht 1906): Er beschreibt darin, seiner Zeit weit voraus, seine eigene Identität als Männer begehrender / liebender Mann, der weiß, dass er mit diesem Begehren nicht allein steht; er sieht dieses Begehren als naturgegebene Veranlagung an und formuliert, einige Jahre vor Karl Heinrich Ulrichs, die Idee einer Frauenseele in einem Männerkörper.