Hans-Jürgen Esch: Phönix in Asche
Schrill bunt, wie das Gefieder des mystischen Vogels Phönix, ziehen jährlich allein in Köln Zehntausende bei der CSD-Parade durch die Stadt. Sie locken Hunderttausende von Zuschauern an, viele von denen genauso farbenfroh und schillernd wie die Zugteilnehmer.

Die Sage erzählt, dass der Vogel Phönix einst im alten Ägypten verjüngt aus der Asche eines Scheiterhaufens zum Himmel emporstieg. Er gilt deshalb als Symbol für neues Leben und Unsterblichkeit, Licht und südliche Sonne. Nach Jahrhunderten der Verfolgung und Diskriminierung symbolisiert der CSD in ähnlicher Weise einen Wandel in der Einstellung der Gesellschaft gegenüber homosexuellen Männern und Frauen. Er demonstriert gleichzeitig Selbstbewusstsein, Kraft und Stärke von Schwulen und Lesben, zeigt die Vielfalt ihres Lebens - und ihre Normalität.

Die CSD-Fotografien von Hans-Jürgen Esch fangen den Moment der farbenfrohen Verwandlung ein, den Moment kurz bevor sich Phönix für alle sichtbar aus der Asche in die Lüfte erhebt und alle Fesseln und Einschränkungen hinter sich zurück lässt.

Phoenix ist für Hans-Jürgen Esch aber auch ein Symbol für die Wandlungen, denen nicht nur der Mensch, sondern seine ganze materielle (Um-)Welt gesetzmäßig unterworfen ist. Phönix verweist hier auf Verfall und Niedergang, auf Verrottung und Entstellung und andererseits auf die eigentümliche Faszination, ja Schönheit, die diese Verwandlungen mit sich bringen. Nicht den tatsächlichen Aufstieg aus der Asche halten Eschs Bilder fest, sondern den Dornröschenschlaf der Dinge, kurz bevor sie zu neuem Leben erwachen.

Hans Jürgen Esch fotografiert seit über 25 Jahren. Kennzeichen seines Werks ist, dass er Fotos nicht „unverfälscht“ zeigt; sie dienen ihm vielmehr in zunehmendem Maße als Rohmaterial für sein Schaffen. Durch Aufhellen oder Weichzeichnen, Ausschneiden und Zusammenfügen entstehen Abbilder einer anderen Wirklichkeit, die den Vergleich mit der realen Welt nicht zu scheuen braucht. Beispielhaft dafür sind seine Aktaufnahmen, die die beiden gegensätzlichen Bereiche seines fotografischen Schaffens in eigentlich logischer Weise zusammenfügen.

Die Ausstellung im CSG zeigt einen Querschnitt der Arbeit von Hans-Jürgen Esch. Weitere Informationen und mehr Fotos bietet seine Homepage www.esch-projekt.de.